SADHANA - den Tag beginnen mit tiefgreifenden Erfahrungen

 

Sadhana findet einmal monatlich am ersten Samstag im Monat von 6 Uhr morgens bis ca. 8.30 Uhr statt.

Die Teilnahme am Sadhana ist kostenlos bzw. auf Spendenbasis.

 

Nächstes Sadhana mit Olga Bergmüller und Katrin Sturm:

Samstag 3.Februar  6 Uhr bis ca. 8:30

 

Was ist Sadhana?

 

Sadhana ist Yoga und Meditation am frühen Morgen, wenn der Winkel der Sonne zur Erde am geeignetsten dafür ist. Mit der aufgehenden Sonne in der Gruppe Kundalini Yoga zu praktizieren ist eine unvergleichliche wertvolle Erfahrung. In der Dämmerungszeit ist DEIN Unterbewusstsein am empfänglichsten für tiefe innere Reinigung und Balance. Du wirst getragen durch die Energie der Gruppe und startest in einen energiereichen und harmonischen Tag.

 

Ablauf:

6:00 Japji Gesang der Seele Mantra Rezitation

6:20 Aufwärmen und Kundalini Yoga Kriya

7.20 Tiefenentspannung 

7.30 Mantrameditation

8.30 Ende

 

Für die Texte der Sadhana Mantras und ihre Bedeutung klicke hier: Sadhana Mantras

 

Yogi Bhajan über Sadhana

 

"Niemand möchte zwischen 3 und 6 Uhr aufstehen. Niemand! Denn jeder möchte doch ein wenig Entspannung im Leben. Und wir möchten unsere Ruhe haben, und das ist die ruhigste Zeit...Ich habe friedlich geschlafen. Ich habe niemanden gestört, warum sitze ich jetzt hier herum und wiederhole dauernd dieses ... Mantra. Mein Gott, immer wieder, ich werde verrückt. Ist es nicht genug, einmal etwas zu sagen, vielleicht zwei Mal - aber 108 Mal!... Die Antwort ist Ausdauer... Sadhana schenkt dir vollkommene gedankliche Ausdauer. Körperliches Durchhaltevermögen ist gut. Aber darüber hinaus brauchen wir auch ein geistiges Durchhaltevermögen. Sonst haben wir keine Chance, dass unser Leben glatt verläuft, dass wir glücklich und zufrieden und erfolgreich sind. Das sind Notwendigkeiten, das sind Grundbedingungen... Sadhana gibt dir das, was du für deine geistige Ausdauer brauchst. Und Liebe ist das, was deine spirituelle Ausdauer inspiriert. Wenn du liebst, wirst du niemals aufgeben." (Yogi Bhajan, 22.01.91)